19. März 2009

Vorfälle beim Spiel in St. Etienne

Presse halt die Fresse

Stellungnahme der WANDERERS BREMEN zu den Vorkommnissen beim Europapokalspiel in St. Etienne am 18.03.2009

Beim Europapokalspiel in St. Etienne wurde unsere Mannschaft gebührend gefeiert und unterstützt. Zum Einlauf der Mannschaft machten wir (WANDERERS BREMEN) eine Kurvenshow anlässlich des 110. Jubiläums unseres geliebten Sportvereins.

Zum ersten Tor unserer Elf wurde, wie in Ländern wie Frankreich üblich, die ausgelassene Stimmung und die Emotionen mit Bengalischen Lichtern untermalt (Auch auf den Tribünen der Heimfans wurden Bengal-Fackeln gezündet). Leider fielen bei dieser Aktion 2-3 Personen mehr als aus dem Rahmen. Es wurde eine Leuchtrakete in den Heimbereich geschossen und eine Bengal-Fackel auf das Spielfeld geworfen. Wir möchten an dieser Stelle klarstellen, dass unsere Gruppe diese Art von Pyro-Einsatz verurteilt, und wir solch ein Verhalten in keinster Weise tolerieren. Weiter möchten wir klarstellen, dass der Abschuss der Rakete nicht von einer der anwesenden Ultragruppen kam.

Wir möchten auch die anderen Bremer Ultra-Gruppen in Schutz nehmen. Auch diese distanzieren sich von solch einem Verhalten. Sofort nach dem Vorfall setzten sich Mitglieder unserer Gruppe in Bewegung, um die Situation aufzuklären. Weiter setzten wir uns sofort mit anwesenden Mitgliedern des Bremer Fanprojekt, unserem Fanbeafutragten und anwesenden Fanclubs auseinander. Diese konnten glücklicherweise bestätigen, dass die Rakete nicht aus dem Bereich der Ultras gekommen war. Wir werden nun weiter intensiv daran arbeiten, diesen Vorfall und den der geworfenen Fackel innerhalb unserer Fanszene aufzuklären und entschlossen dagegen vorgehen. Dass der Fackelwurf aus Kreisen der anwesenden Ultragruppen kam, kann dank intensiver interner Gespräche schon heute so gut wie ausgeschlossen werden. Diese Aktionen gingen entschieden zu weit. Wäre es beim üblichen Abbrennen von Bengal-Fackeln (Bengalos) geblieben, wäre wohl nie in dem Maße darüber berichtet worden. Die Verursacher haben die Spieler auf dem Platz und nochmehr die Heimfans gefährdet und somit auch, wegen einer zu erwartenden Reaktion der Heimfans, die abreisenden Bremer Fans. Es gab weder beim Hinspiel in Bremen, noch am gestrigen Tag, Auseinandersetzungen mit den Fans von St. Etienne.

Schlussendlich bleibt zu sagen, dass das Abbrennen von Bengal-Fackeln noch längst keine „Randale“, sondern vielmehr eine Jahrzehnte alte Form von Emotionen in Fanblöcken weltweit ist. Das Abschießen bzw. das Werfen von Feuerwerk auf Menschen oder Spielfeld ist hingegen für uns unentschuldbar und schlicht und einfach dumm. Die Gefahr für Leib uns Seele ist dabei nicht kontrollierbar. Diesem eigenen Kodex unterliegt die gesamte Bremer Ultraszene bereits seit Jahren und wird dies auch weiterhin tun. Bei den durch das Abfeuern der Rakete gefährdeten Fans von St. Etienne wurde sich bereits entschuldigt. Gott sei Dank ist hier Schlimmeres ausgeblieben.

WANDERERS BREMEN, 19.03.09